Rückblick - Mit Volldampf in den Oberharz

Ein Rückblick zur Sonderfahrt vom 23.02.2020 von Ingrid Lader -  

 

Von Blankenburg nach Rübeland -live- und mit der

Innerstetalbahn von Langelsheim nach Altenau -in alten Filmen-

 

Ein bekanntes Sprichwort lautet: Wenn Engel reisen, lacht der Himmel. Bei unserer Fahrt im Februar 2020 stimmte das nicht so ganz, vielleicht waren aber auch nicht nur Engel an Bord des Busses? Ich jedenfalls fühle mich nicht schuldig!

 

Das Regenwetter, das auch den ganzen Tag über noch anhielt, tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. Gleich zu Beginn hatte Busfahrer und Organisator Jürgen für jeden eine kleine Erwärmung parat.

 

Nachdem dann die Reisegruppe in Vienenbug vollständig war, fuhren wir zum Bahnhof in Blankenburg. Und hier erwartete uns der Zug zur Fahrt nach Rübeland. Der „Star“ des heutigen Tages war die Dampflok 95 027. Für die Eisenbahnfreunde waren die Auspuffschläge der Lokomotive Musik in den Ohren. Das Begleitteam bot im Zug Getränke und kleinere Speisen an, und so konnten sich alle erst einmal versorgen.

 

In Rübeland erwartete uns der Bus zur Weiterfahrt über Elend und Braunlage nach Altenau. Es war nicht nur Regenwetter für den Tag vorhergesagt worden, sondern auch Sturm und orkanartige Böen. Da ich von Natur aus ein Angsthase bin, schaute ich des öfteren nach draußen, wo sich die Bäume ziemlich heftig bewegt haben.

Folgendes YouTube Video hat Helmut Studte zur Verfügung gestellt.

Doch unsere Fahrt verlief glatt, und ohne Probleme kamen wir am Alten Bahnhof in Altenau an. Im Bus wurden die Fahrgäste schon mit einigen Informationen über die Innerstetalbahn versorgt, die dazu gehörigen Filme über Sonderfahrten  und auch über die letzte Fahrt auf der Strecke im Oktober 1977 gab es dann im Bahnhof Altenau zu sehen. Vorher wurde jedoch erst das Essen eingenommen, das Wirt Willem und seine Frau Monique vorbereitet hatten.

 

Und als dann die Filme gezeigt wurden, hörte man öfter Zwischenrufe, wie „ach ja“, „schade, schade“ oder auch „weißt du noch“. Ich glaube, alle Teilnehmer waren sich einig, dass es ein großer Fehler gewesen ist, diese reizvolle Harzbahn still zu legen und sie nicht weiter z. B. im Tourismusbereich zu nutzen.

 

Doch es war wie immer, schöne Stunden gehen schnell vorbei. Und so rief Fahrer Jürgen zur Rückfahrt nach Vienenburg und den anderen Haltestellen. Alle Fahrgäste sind auch wohlbehalten zurück gekommen.

 

Als ich dann zu Hause war, habe ich festgestellt, dass wir wohl auch einen Schutzengel im Bus gehabt haben müssen, denn nachdem wir schon durchgefahren waren, hatte man die Straßen von Elend nach Braunlage und später auch durch das Okertal wegen umgestürzter Bäume gesperrt.


Während der Rückfahrt hatte Jürgen schon weitere Pläne bekannt gegeben, eine Fahrt im April durch das Selketal und eine weitere im Juli nach Hamburg und dort eine Hafenrundfahrt mit dem Dampfeisbrecher Stettin.

 

Keiner der Anwesenden hat damals geahnt, dass es drei Wochen später schon nicht mehr möglich war, solche Fahrten zu unternehmen. Covid 19 hat unser aller Leben wohl ziemlich heftig durcheinander gewirbelt. So musste die Fahrt nach Hamburg ganz abgesagt werden, der Termin für die Fahrt ins Selketal ist auf den 29. August 2020 verschoben.

 

Ingrid Lader

 

Folgende Bilder geben einen Teil der Zeitreise wieder:

Kommentare: 1
  • #1

    Jürgen Elsholz (Montag, 29 Juni 2020 14:53)

    Eine stürmische Fahrt mit netten Fahrgästen!