Bahnpostbetrieb auf der ehemaligen Innerstetalbahn im Oberharz

Text von Buchautorin Ingrid Lader zur ehemaligen Innerstetalbahn.

 

Nur die wenigsten Leute werden heute noch wissen, dass es auf der Bahnstrecke der Innerstetalbahn von Goslar nach Altenau früher auch einen Bahnpostbetrieb gegeben hat. Mit Beendigung des Winterfahrplans 1955/56 und der Einführung der Schienenbusse wurde dieser Betrieb eingestellt.

 

Bereits seit Eröffnung der Strecke im Oktober 1877 in Clausthal-Zellerfeld war es möglich, Briefe, Pakete und Wertsendungen im ersten Zug um 7 Uhr ab Clausthal-Zellerfeld befördern zu lassen, der zweite Zug um 13.40 Uhr war nur für Briefsendungen zugelassen, im dritten Zug um 17.50 Uhr wurde keine Post mitgenommen.

 

Ein Gesetz über das Postwesen des Deutschen Reiches vom 28.Oktober 1871, bildete die Grundlage für die Beförderungen.

Bild rechts:

Hier sieht man links die sogenannte "Sommerhalle" vom Bahnhof Clausthal-Zellerfeld. Dahinter sieht man einen kleinen Pferde-Karren. Damit wurden Briefe und Pakete von der Post, die damals am Kronenplatz in Clausthal war, zum Bahnhof gebracht. Alles kam dann in einen Postwaggon, in dem ein Mitarbeiter mitgefahren ist und gleich angefangen hat mit abstempeln und sortieren.

Hier sieht man links die sogenannte "Sommerhalle" vom Bahnhof Clausthal-Zellerfeld.
Hier sieht man links die sogenannte "Sommerhalle" vom Bahnhof Clausthal-Zellerfeld.

Die kleinen Karren warteten auf das, was der Zug mitgebracht hatte - die beiden größeren Wagen waren zur Personenbeförderung eingesetzt.
Die kleinen Karren warteten auf das, was der Zug mitgebracht hatte - die beiden größeren Wagen waren zur Personenbeförderung eingesetzt.

Bild links:
Die kleinen Karren, ganz rechts am Bildrand, warteten auf das, was der Zug mitgebracht hatte, und nahmen alles mit zum Postamt. Die beiden linken größeren Wagen waren zur Personenbeförderung eingesetzt. Der Bahnhof Clausthal-Zellerfeld ist von der Straßenseite mit dem Bahnhofsvorplatz zu sehen.

Eine Nachricht, die mit viel Unmut in der Bevölkerung aufgenommen worden ist, war die Einrichtung der sogenannten Bahnsteigsperren. Der Zugang zum Bahnsteig musste jetzt von einem Bahnbeamten freigegeben werden. Es durften ausschließlich Reisende mit einem entsprechenden Fahrausweis den Bahnsteig betreten. Andere Personen hatten nur Zutritt, wenn sie eine Bahnsteiggebühr bezahlt haben. Hierüber kam es zu einer Beschwerde beim zuständigen Handelsminister. Diese sogenannten Bahnsteigkarten sollten wieder abgeschafft werden, „damit namentlich dem Publikum Gelegenheit geboten werde, Briefe noch in den Postwagen der Eisenbahn werfen zu können. Nicht umsonst besteht diese dankenswerte postalische Einrichtung, und es wäre in der Tat nicht gut, sie in dieser Weise verkümmert zu sehen.“

 

Ab dem 1. Januar 1882 wurde die Eisenbahnstation Clausthal-Zellerfeld ermächtigt, private Telegramme zur Beförderung anzunehmen. Bisher war es nur erlaubt, „eisenbahndienstliche“ Telegramme zu befördern.

 

In den letzten Jahren vor der Einstellung der Bahnpost sind in den Personenzügen 12 Meter lange Postwagen gelaufen. Einige alte Bahnpoststempel sollen an die Zeiten der Bahnpost Goslar – Altenau erinnern.

 

Bahnpoststempel auf der Innerstetalbahn
Bahnpoststempel auf der Innerstetalbahn

 

Viele weitere Informationen über die Bahnstrecke und ihre Geschichte gibt es in dem Buch „Die Innerstetalbahn im Oberharz“, das derzeit noch mit einem Restbestand über BNR zu beziehen ist. Eine Neuauflage des Buches wird es nicht geben.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Herbert Trentmann (Freitag, 02 April 2021 20:01)

    ..... ich bin gerade zurück von einer schönen und erfolgreichen REHA in CLZ. Diesen Bericht hat mir ein Freund geschickt. Ich wüsste gern wo der Bahnhof gestanden hat und vermute im Stadtteil Zellerfeld. Liege ich damit richtig? Frohe Ostern

  • #2

    Jürgen Elsholz (Samstag, 03 April 2021 13:36)

    Guten Tag Herr Trentmann,

    der ehemalige Bahnhof Clausthal-Zellerfeld lag im Tal zwischen den Städten "Clausthal" und "Zellerfeld", die 1924 zur Stadt Clausthal-Zellerfeld vereint wurden!
    Im Übrigen steht das Gebäude vom ehemaligen Bahnhof Clausthal-Zellerfeld noch an seinem alten Platz - vom Bahnhof fährt immer noch die Tagesförderbahn zum Ottiliae-Schacht!

    In den Büchern von Buchautorin Ingrid Lader ist der Bahnhof Clausthal-Zellerfeld beschrieben, speziell in dem Buch:
    Die Innerstetalbahn früher ... und was man heute noch von ihr sehen kann.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jürgen Elsholz